26 März 2017

Meine Overlock | Juki MO-734DE

Hallo ihr Lieben,
an diesem wunderschönen sonnigen und frühlingshaften Sonntag möchte ich euch heute meine neue Overlock vorstellen.
Jaa, ich habe eine neue. Früher als geplant aber ich liebe sie jetzt schon. Wirklich.


Nach 3 Jahren war es Zeit für eine Neue!


Mein neues Kraftpaket steht bereits seit gut 3 Wochen auf meinem Nähtisch und leistet mir in meinem Zimmer Gesellschaft. 

Okay, sie hätte wohl schon ein paar Tage eher aufgebaut werden können - aus Zeitmangel und erfurcht stand sie einfach in meinem Zimmer, natürlich noch gut und sorgfältig im Karton verpackt.
Als ich dann endlich Zeit hatte - die Zaubermaus bei der Tagesmutter war - habe ich sie endlich aus dem dunklen Karton "befreit" und aufgebaut. Hach.
Ich mag die anfängliche Euphorie beim Auspacken einer neuen Nähmaschine <3


Vorweg, als ich den Karton geöffnet hatte, war ich mehr als positiv überrascht. Kein Geruch nichts. Bei meinem Vorgänger kam da doch schon der ein oder andere Geruch entgegen. Ihr kennt ihn bestimmt, diesen Werkstatt Geruch nach Öl usw.?
Bei der Juki war dies eben nicht der Fall. Selbst wenn, hätte es mich nicht gestört, war aber wirklich positiv überrascht.

Auf die Firma "JUKI" bin ich durch meine Recherche nach einer neuen Overlock aufmerksam geworden. Eine für mich unbekanntere Marke aber mit guten leider nur wenigen Bewertungen. Im Budget von unter 800-900 € war die JUKI MO-734DE*.
Wenn man den Bewertungen im Internet im Vergleich zu anderen Overlockmaschinen im selben Preissegment viel Wertschätzung gibt, hätte ich mich für eine Bernina entscheiden müssen. Hätte. Ich habe mich aber für eine JUKI entschieden. Warum JUKI erzähle ich in einem anderen Absatz ;-).

Ich dachte zu Erst, die Firma sei ganz neu, dass stimmt aber gar nicht. JUKI hat bereits 1947 die ersten Maschinen auf den Markt gebracht und 1979 die erste Haushaltsoverlock. Dennoch ist JUKI, jedenfalls für mich, noch kein großer Begriff der "Haushaltsnähmaschinen" gewesen. Kein Wunder, JUKI gilt als führender Hersteller von Industie-Nähmaschinen und mischt erst seit einigen Jahren im Bereich der Haushaltsmaschinen mit. Wer mehr zur Geschichte erfahren möchte klickt hier.


Durch eine liebe Bloggerkollegin, die JUKI geraten hat, bin ich in meiner Entscheidung zunehmend gestärkt worden und bin kurzerhand in die Facebookgruppe "JUKI Nähmaschinen, Overlock und Coverlock" eingetreten.
Die Gruppe ist sehr zu empfehlen bei Fragen, Anregungen und und und. Man bekommt wirklich schnell und gute Hilfe oder gut gemeinte Ratschläge. 

Warum wollte ich überhaupt eine neue Overlock haben?
Ich war mit meiner Ovi schon länger unzufrieden. Trotz Wartung, neues Messer und Nadeln hat sie schlecht bis gar nicht transportiert und bei dickeren Stellen musste ich nicht nur nachschieben, sondern zum Teil ziehen und dann gab es immer mal wieder Fehlstiche. Die einen würden es vielleicht nicht schlimm finden, aber das Nahtbild sieht dann einfach nicht mehr schön aus.
Ich wollte eine gute Overlock haben, die bei mehreren Stofflagen solide näht und ein schönes Nahtbild hat und das wichtigste überhaupt, die ordentlich und verlässlich transportiert.



Meine Entscheidung:
Meine Entscheidung fiel auf die JUKI MO-734DE. Sie ist in meiner gesetzten Preisgrenze mit 799 € UVP drin und bietet all das, was mir bei meiner vorherigen gefehlt hat, z.B. der Auffangbehälter ;-). Man lernt diesen wirklich erst dann zu schätzen, wenn man endlich einen hat.


Das die Overlock einen Nadeleinfädler für die linke und rechte Nadel hat, habe ich erst beim lesen der Anleitung und ausprobieren heraus gefunden. Wie genial ist das denn bitte? Einfädeln geht wirklich so so gut und wesentlich einfacher als zuvor. Die Fadenwege sind farblich markiert und ein falsches Einfädeln dürfte gar nicht machbar sein.

Da ich bereits seit einigen Jahren meine Erfahrung mit einer Overlock machen konnte, habe ich nicht gescheut und einfach angefangen. Ohne die Werkseinstellungen zu verändern summte das Maschinchen förmlich durch die verschiedensten Stoffe
.
Ausprobiert, getestet und für sehr gut empfunden: Webware, Jersey, Sweat ( bis zu 5 Stofflagen, Power Stretch (ebenfalls bis zu 5 Stofflagen), gekräuselte Stücke und und und. Sie schnurrt und schnurrt und schnurrt.


Die JUKI ist deutlich leiser und ruhiger beim Nähen. Das Licht ist ausreichend hell und durch den Auffangbehälter gelangen weniger Flusen ins Innere der Maschine.

Das Zubehör wird in einem kleinen durchsichtigen Etui mit geliefert und in der Frontklappe der Overlock ist alles, was man am häufigsten benötigt, verstaut. Ja sogar so gut, dass ich das Zubehör wie Pinzette und Pinsel erst gefunden habe, nachdem ich dies in der Anleitung nachlesen musste ;-).

Was mich positiv erfreut hat war das zusätzliche Nadelset, welches ebenfalls in der Klappe angebracht war. Nadeln braucht man immer ;-).
Zum Nähen benötigt ihr übrigens nicht zwingend spezielle Overlocknadeln. Die Nadeln sollte lediglich zur Maschine und zum Stoff passen, wie z.B. die mitgelieferten Universal Nadeln.


In den nächsten Wochen werde ich euch immer wieder mal etwas über meine neue Overlock berichten. Kurze Anleitungen schreiben und euch vielleicht ein, zwei Tipps mit auf dem Weg geben :-). Wer weiß, vielleicht entscheidet ihr euch beim Kauf einer neuen Overlock auch für eine JUKI?!

Die Anleitung ist für Anfänger vielleicht nicht ausreichend erklärt und ich denke ich kann euch hier und dort vielleicht etwas helfen und eben meine Erfahrungen teilen.
Dies mache ich ja immer gerne :-) Und wer aufmerksamer Leser meines Blogs ist, hat bestimmt schon das JUKI Logo rechts in der Sidebar gesehen ;-). 
Ich darf mich nämlich über eine tolle Kooperation mit JUKI freuen und darf euch hier im Blog regelmäßig über meine Erfahrungen meiner Overlock teilhaben lassen und wie oben geschrieben Anleitungen und und und schreiben. 

Meine Meinung wird dennoch nicht beeinflusst und ich schreibe alles so, wie ich es meine und wie ihr es von mir kennt :-) Mir wird nichts vorgegeben und die Fotos sind auch alle von mir.
Zum Schluss, wusstet ihr, dass Ina von Pattydoo auch mit einer JUKI näht?
Das war mir nämlich gar nicht bekannt, bis Dr. Google mir den Namen ausgespuckt hatte. Ja ich gebe es zu, ich bin eine kleine Google Stalkerin *g*

So, nun genug von meinem neuen Traummaschinchen <3 Ich wünsche euch einen sonnigen Sonntag.
Mein Mann, die Zaubermaus und ich nutzen unsere wenige Familienzeit heute ausgiebig bevor wir Montag wieder arbeiten müssen :-)
Liebe Grüße, Andrea

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für dein Kommentar :)
Andrea