24 April 2017

DIY | Mein Buch der wechselnden Seiten...

Ich bin etwas spät dran, euch mein erstes Projekt mit ReLeda zu zeigen.
Als ich das Paket mit den Neuheiten von Snaply** bekommen habe, war ich voller Tatendrang und hatte zahlreiche Ideen im Kopf.


Umgesetzt habe ich seitdem, hust, 2.
Aber immerhin.
Das nächste Projekt wird aber ganz bald auch in Angriff genommen, bestimmt!
Mit dem ReLeda sind auch andere Produkte in den Shop gewandert. Unter anderem die genialen Kugelverschlüsse und Buchschrauben.
Beides sind für mich ganz neue Materialen aber so vielseitig einsetzbar, dass ich sie nicht mehr missen möchte.
Die Buchschrauben haben eine gewisse Garantie zu gelingen*g*. Sie sehen genauso schön aus sie Hohlnieten, nur gelingen auf jedenfall immer, da man sie schraubt und nicht einschlagen muss.


Im letzten Snaply Magazin habe ich euch die Buchschrauben anhand des neuen Büchleins der Zaubermaus erklärt.
Verrückt, dass sie es tatsächlich mag, also das Buch.


Wer sich auch so ein Buch gestalten möchte, der kann sich am Ende des Posts gerne das Schnittmuster herunterladen.
Die einzelnen Seiten werden rechts auf rechts zusammen genäht. Zum einfacheren einheften habe ich noch einen schmalen Streifen aus SnapPap mit eingenäht und diesen anschließend mit 2 Löchern versehen - eben wie ein richtiges Buch.


Ich habe die paar Seiten mit bunten Stoffen versehen und hier und da mit einem Plott versehen. Ich kann mir das Büchlein auch als Fotoalbum sehr gut vorstellen. Ein wenig die Größe ändern und durchsichtiges Wachstuch drauf nähen und fertig.
Sollte dann mal eine "Seite" kaputt gehen, kann man die Buchschrauben einfach aufschrauben und die Seite wechseln. Perfekt oder?


Um noch etwas zum ReLeda zu sagen. Es ist dicker und "sperriger" wie  z.B. Kunstleder (wobei es dort bestimmt auch Unterschiede gibt). Die Haptik hat etwas gummiartiges. ReLeda lässt sich nicht sooo gut mit einem Plott versehen, da das Material bei Hitze anfängt wellen zu schlagen.
Okay, Kunstleder und Leder verhalten sich da wohl genauso.
Ebenso sollte das Material nicht nass werden, und wenn doch, dann bitte alles und nicht nur eine Stelle ;-). Ich habe da nämlich schon den einen oder anderen Sabberfleck gesichtet *g*.
Zudem ist ReLeda formstabil und hat eine hübsche Sprenkel-Optik. Mir gefällt die Optik wirklich sehr - man konnte meinen das Material glitzert *g*.
ReLeda lässt sich problemlos mit dem Schneideplotter schneiden.
Meine persönliche Empfehlung zur Einstellungen ist wie beim SnapPap:
Messer 10, Geschwindigkeit 1, Dicke 33 und den Doppelschnitt aktivieren!

Meiner Meinung nach lässt es sich am Besten offen kantig vernähen. Natürlich kann man es auch normal vernähen und dann wenden, ich persönlich habe dafür nicht so die Geduld ;-).

Ich nenne mal ein paar Beispiele, wo ich mir ReLeda, egal welche Farbe, sehr gut vorstellen kann:

- Reisetagebuch (wie zum Beispiel nach der Anleitung von Claudia/Frau Fadenschein im Snaply Magazin)
- Ösenverstärkung bei Hoodies oder Hosen (z.B. mein Freebie)
- Organizer von Julia/Kreativlabor Berlin
- "Utensilo" für Pixibücher (Da zeige ich euch bald ein Beispiel zu)

Ich denke man muss das neue Material einfach mal ausprobieren um sich eine Meinung zu bilden :-)
So genug erzählt.
Habt ihr ReLeda schon ausprobiert? Wenn ja, wie findet ihr das Material?

Liebe Grüße, Andrea
Schnitt: Freebie von mir*
Stoff: Baumwollreste aus dem Stoffregal
ReLeda** von Snaply
Plotterdateien: Tierparade und 
Eulenschaukel von Emmapünktchen*

Verlinkt bei: Sew Mini

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen lieben Dank für dein Kommentar :)
Andrea